"Mittelhessen 11/19" von Andreas E. Müller

 

Wolfgang Torkler und René Bornstein überzeugen im Ernst-Leitz-Saal.
Das Duo Wolfgang Torkler (Piano) und René Bornstein (Kontrabass) bietet dem Wetzlarer Publikum im Ernst-Leitz-Saal einen ganz eigenen Jazz-Stil.

 

WETZLAR - Wolfram Schürger vom Pianohaus KDH Wetzlar legt großen Wert darauf, in seiner Konzertreihe im Ernst-Leitz-Saal die unterschiedlichsten Genres von Musik auf die Bühne zu bringen. Mit dem Duo Wolfgang Torkler (Piano) und René Bornstein (Kontrabass) hat er erneut eine glückliche Hand bewiesen, dem Wetzlarer Publikum diese Mischung zu bieten.
"Ich höre gerne unterschiedliche Arten von Jazz, und das ist hier sonst nur selten zu hören", sagte ein Zuhörer denn auch begeistert. Die Musik der beiden lässt sich nicht so leicht beschreiben. Torkler beginnt mit jeweils gerade einmal zwei aufeinanderfolgenden Tönen. Zwei weitere Töne folgen, dann setzt Bornstein ein. Die Musik der beiden passt irgendwie zum Herbst, dunkel gefärbte, melancholische Klänge, mit denen sie herumexperimentieren.

Gefühlvolle Musik zum Entschleunigen
Manchmal wird es auch etwas flotter, jazziger, Torkler scheint Synkopen zu lieben, Bornstein wendet unterschiedliche Streich-, Zupf- und Schlagtechniken auf seinem Instrument an. Als er mit seinem Bogenende, dem "Frosch", leicht auf die Saiten schlägt, sampelt er diese Klänge und sorgt damit für besondere Effekte. Als Torkler dann mit seinem Piano dazukommt, entsteht eine wunderbar gefühlvolle Musik, die man sehr gut auch zu Hause zur Entschleunigung vor dem Kamin hören könnte, wenn draußen der Regen prasselt.
Auch mit Reiben der Handfläche auf dem Korpus seines Kontrabasses und Pustegeräuschen in ein Mikrofon sorgt Bornstein für ungewöhnliche Klänge.
Die Musiker, die beide in Dresden leben, haben sich erst vor einem Jahr kennengelernt, als Torkler einen Kontrabassisten als Duo-Partner suchte. Bornstein gesteht, dass er Torkler nicht kannte, als dieser ihn anrief. "Der ist mir irgendwie durch die Lappen gegangen", meint er. Dann habe er sich Aufnahmen Torklers angehört und befunden, dass diese gut zur Natur passen. Zunächst hätten sie in ihren Konzerten Kompositionen Torklers gespielt, nun haben beide gezielt für ihr Duo für Klavier und Kontrabass komponiert.

Duo spielt erst seit einem Jahr zusammen.
Viele der Wetzlarer Zuhörer haben bedauert, dass es noch keine CD des Duos gibt, diese soll aber im nächsten Jahr erscheinen. So musste man bei den zahlreichen Solo-CDs oder denen mit anderen Ensembles fündig werden....